Home | AGB | Datenschutz | Impressum

derPanoramafotograf.com

» Nadirshots «

Kugelpanoramen unterscheiden sich von zylindrischen 360°-Panoramen dadurch, dass bei ihnen auch Zenit und Nadir abgebildet werden. Der Begriff Nadir stammt aus dem Arabischen und bedeutet "Fußpunkt". Steht man an einem beliebigen Ort auf der Erde und blickt zum höchsten Punkt des Himmels (Zenit), berühren die Füße den Nadir (=Fußpunkt, d.h. die Stelle, die dem Zenit genau gegenüber liegt). Beim Kugelpanorama ist dies der Aufnahmestandort an dem normalerweise das Kamerastativ steht. Zur Kunst der Panoramafotografie gehört es, den Aufnahmestandort so abzubilden, als hätte die Kamera im freien Raum geschwebt ohne dabei einen Schatten zu produzieren. Dafür müssen zusätzlich zu den Aufnahmen für das Panorama sog. "Nadirshots" angefertigt werden. Im Idealfall kann man sie im fertigen Kugelpanorama nicht von ihrer Umgebung unterscheiden.

am einfachsten sind Nadirshots auf flachem Untergrund mit klaren Strukturen

161003-317D

 

150603-342D

 

bewußte Standortwahl macht auch den Blick nach unten lohnenswert

170313-674D

 

110812-001D

 

Treppen und Stufen machen es etwas schwieriger, denn hier führen unterschiedliche Aufnahmewinkel zu Parallaxenfehlern

101229-001D

 

110427-141D

 

Standorte die auch den Blick in tiefer liegendes Gelände erlauben, sind immer reizvoll

120808-218D

 

110811-213D

 

kleine Mauern eignen sich gut für einen besseren Überblick

161004-143D

 

161001-164D

 

wählt man ein Geländer als Standort, nimmt man die Position eines leicht nach vorn gebeugten Betrachters ein

100820-260D

 

170311-162_6D

 

höher geht es mit einer Teleskopstange (Panopole), die eine Vogelperspektive ermöglicht

140822-601D

 

150827-208D

 

bei einer waagrechten Verwendung des Panopoles ergeben sich außergewöhnliche und fast unmögliche Perspektiven

110808-001D

 

110825-420D

 

lohnenswert kann auch das Spielen mit einem sehr nahen Nadir sein

150814-146D

 

150812-309D

 

>