Home | AGB | Datenschutz | Impressum

derPanoramafotograf.com

» Endürlük/Andronikion - griechische und karamanlidische Vergangenheit «

Neben der griechischen Bevölkerungsgruppe gehörten auch die Karamanliden dem griech. orthodoxen Glauben an. Allerdings sprachen sie Türkisch, das sie mit griechischen Buchstaben schrieben. Unklar ist, ob die Karamanliden ursprünglich Türken waren, die zum christlichen Glauben konvertierten, oder Griechen, die sich in ihrer Sprache assimiliert hatten.
Die zentralasiatischen Turkstämme waren Anhänger eines schamanistischen Glaubens. Dies änderte sich erst, als sie nach Westen wanderten und mit anderen Religionen in Kontakt kamen. So errichteten die Chasaren ein großes Reich an der unteren Wolga und traten im 8.Jahrhundert zum Judentum über. Ende des 10. Jahrhunderts war es Seldschuk, ein Fürst der Oghusen, der zum Islam übertrat. Er wurde zum Begründer und Namensgeber des seldschukischen Reiches, das 1071 bei Manzikert (in Ostanatolien) den byzantinischen Kaiser Romanos IV. Diogenes vernichtend schlug.
Als 1923 im Vertrag von Lausanne zwischen Griechenland und der Türkei ein "Bevölkerungsaustausch" beschlossen wurde, mussten sowohl Griechen als auch Karamanliden die Türkei verlassen.

Zurück zu Kappadokien mit allen Orten

Vor einem karamanlidischen Haus in Endürlük klärt Mükremin Tokmak, der Gründer der "Cappadocia History, Culture, Research & Protection Association" Jugendliche über die Geschichte ihrer Heimat auf. Im Hintergrund sieht man den Kayalar Çeşmesi (= Felsenbrunnen), der vermutlich aus der 2.Hälfte des 19.Jahrhunderts stammt.

130813-533

 

Agia Triada
griech. orthodoxe Kirche aus dem Jahr 1835

130813-398

 

130813-063

 

130813-129

 

130813-195

 

130813-270

 

Einzelbilder

130813-348_QF

 

130813-363_QF

 

130813-468_QF

 

130813-490_QF