Home | AGB | Datenschutz | Impressum

derPanoramafotograf.com

» Güzelyurt/Gelveri (Aksaray), Kızıl Kilise und der Acıgöl «

Der Ort Güzelyurt, das bedeutet "schöne Heimat", ist das alte griechische Gelveri (bzw. Karvali) und liegt in der Provinz Aksaray. Im Ort findet man noch eine ganze Reihe griechische Steinhäuser, zwei unterirdische Städte und diverse in den Tuffstein gehauene Höhlenkirchen. Auch die grosse Moschee im Tal ist eine griechische Kirche aus dem 19. Jahrhundert. Obwohl 1924 alle Griechen den Ort verlassen mussten, pflegt man heute einen freundschaftlichen Kontakt zu deren Nachfahren.

Zurück zu Kappadokien mit allen Orten

Ausserhalb von Güzelyurt liegt die sog. Yüksek Kilise (Analipheos) auf einem Felsrücken oberhalb des kleinen Stausees. Von hier aus überblickt man das Land zum Ort und auch zum erloschenen Vulkan Hasan Dag, der für die Entstehung Kappadokiens mitverantwortlich ist.

100815-325

 

Ein wesentlicher Teil des historischen Ortes liegt in einem Tal. Folgt man einem der alten gepflasterten Wege hinunter, könnte man sich in die Vergangenheit zurückversetzt fühlen - wären da nicht die Leitungen für Stom und Telefon.

120901-001

 

120901-076

 

Am Hang der südlichen Talseite liegt die erst 1887 in den Tuffstein hineingehauene Sivisli Kilise (Hagios Anargyros). Besonders die Fresken in der Kuppel haben noch ihre ursprüngliche Leuchtkraft erhalten.

120901-169
120901-248EB

 

120901-254EB
120901-256EB

 

Von der Sivisli Kilise aus gelangt man über eine in der Fels gehauene Treppe weiter nach oben. Hier blickt man nicht nur auf die Höhlenkirche mit dem benachbarten Komplex eines Höhlenklosters, sondern auch auf die Nordseite des Tales. Im Hintergrund erkennt man die beiden Vulkane Melendiz Dağ (2898m, links) und Hasan Dağ (3268m, rechts). Am Talende sieht man einen Stausee sowie rechts davon, auf einem Felsrücken, die Yüksek Kilise.

090827-313

 

090827-403_360

 

Die große Moschee im Tal ist die 1886 erbaute, dem heiligen Gregorios geweihte griechische Kirche. Nachdem 1924 die Christen das Land verlassen mussten, wurde sie in eine Moschee umgewandelt.
Ein Trampelpfad führt einen wieder hinunter ins Tal.

090827-361QF
090827-493

 

100817-157

 

Zu Fladen geformter Kuhdung wird in der Sonne getrocknet, um ihn im Winter zu verheizen.

100817-106

 

100817-058

 

100817-001

 

Am Ortsrand gelangt man ins Manastır Vadisis (=Klostertal) mit einigen Höhlenkirchen.

090827-523QF

 

Abendlicher Blick auf das westlich Talende und den neuen Ortsteil.

100815-459QF

 


In der Nähe von Güzelyurt:

Die Kızıl Kilise (=rote Kirche) wurde im 6.Jahrhundert erbaut. Sie ist die am besten erhaltene freistehende frühbyzantinische Kirche Kappadokiens. Ihren heutigen Namen verdankt sie dem roten Stein aus dem sie erbaut worden ist. Besonders im Licht der späten Nachmittagssonne kommt die rote Farbe zur Geltung. In der Nähe liegt das Dorf Sivrihisar, das vermutlich mit dem byzantinischen Arianzos gleichzusetzen ist. Aus Arianzos stammt Gregor von Nazianz, einer der bedeutendsten Theologen des 4.Jahrhunderts. Möglicherweise wurde Gregor in der Umgebung der Kızıl Kilise bestattet. Später kamen seine Gebeine nach Konstantinopel, wo sie 1204 von den Kreuzfahrern gestohlen und erst 2004 zurückgegeben wurden.

090827-202QF
090827-261_360

 

090827-007

 


Zwar nicht weit von Güzelyurt entfernt, aber schon in der Provinz Niğde, liegt der Acıgöl. Dies ist der Kratersee eines erloschenen Vulkans, der auch unter dem Namen Nar Gölü (=Granatapfelsee) bekannt ist. Im Tuffstein des Kraterrandes findet man eine alte Höhlensiedlung mit Höhlenkirchen.

100817-310

 

100817-262
100817-217